Obernier2Fotoausstellung „Wir verändern die Welt“
Wir präsentieren unser Kunstprojekt mit der Westhausen-Grundschule und der Jugendfreizeitstätte KESS.

24 großformatige farbenprächtige Fotos schmücken für die nächsten 5 Wochen das Quartiersbüro in Westerfilde.

Das Quartiersmanagement Westerfilde stellt seine Räumlichkeiten für die Dokumentation der Mosaikarbeiten des Ateliers Robert Kaller mit Kindern und Jugendlichen der Jugendfreizeitstätte KESS, der Westhausen-Grundschule und unserer Schule zur Verfügung.

Gezeigt werden Fotos von der Gestaltung verschiedener Wandflächen im Stadtteil durch Mosaike.

Die Schulleiterin der Westhausen-Grundschule Birgit Grothaus sprach in ihrer Dankesrede die Kinder direkt an und erfragte, was ihnen besonders gefallen hat. Neben der Nennung einzelner Lieblingsflächen wurde so auch von den Kindern die praktischen Erfahrungen benannt: „Mit dem Hammer die Fliesen kaputt zu schlagen“ blieb bei einem Jungen der Westhausen-Grundschule besonders in Erinnerung. Eine Schülerin der Reinoldi-Sekundarschule dachte schon weit im Voraus, indem sie einmal ihren Kindern von ihren Gestaltungen erzählen wird.

Christian Pätzold, Schulleiter unserer Schule, wusste von einer großen Resonanz im Stadtteil zu berichten, die ihm bei verschiedenen Veranstaltungen begegnet. Robert Kaller, der mit seinem Team und den Kindern das Projekt realisierte, stellte vor allem die Umsetzung des Projektthemas „Wir verändern die Welt“ als besonders gelungen dar.

Obernier1
Künstler Robert Kaller mit Schülerinnen
und Schülern beider Schulen
 Obernier9
Schulleiter Christian Pätzold (mitte) und
Schulleiterin Birgit Grothaus
Obernier10
Frau Mähner vom Atelier Kaller bekommt 
einen kleines Geschenk für ihre Dienste.
 Obernier7
Robert Kaller lobt die gute Zusammen-
arbeit mit den Projektparntern.
Obernier4 Obernier5
Die Fassade des Quartiersbüros auf der Westerfilder-Straße ist eine der Fassaden,
die durch das Projekt großflächig gestaltet wurden.

 

Der Beginn:
Der Auftakt liegt nun mehr als zwei Jahre zurück, als in unserer der Aula 120 interessierten Kindern und Jugendlichen die Projektidee vorgestellt wurde und erste Erprobungen der Mosaiktechnik ermöglicht wurden. Es folgten Workshops in den drei Einrichtungen, zum Kennenlernen der Mosaiktechnik.

Die Planungen:
Zunächst mussten Gestaltungsflächen gefunden werden. Schülerinnen und Schüler beider Schulen suchten bei Ortsbegehungen geeignete Flächen im Stadtteil. Zeitgleich erfolgte ein Aufruf. Schließlich wurden mehr Gestaltungswünsche benannt, als tatsächlich realisiert werden konnten.

Die Gestaltungen:
Innerhalb von zwei Jahren wurden verschiedene Wandflächen von den Kindern und Jugendlichen aller drei Einrichtungen gestaltet. Dabei arbeiteten die alle in gemischten Gruppen zusammen.

Die Resonanzen:
Die Zustimmung war bereits während der Ausführungen sehr groß: Passanten blieben stehen und sprachen ihr Lob aus, Getränke und Gebäck wurden spontan gereicht und auch die Rückmeldungen zu den fertigen Flächen vielen sehr positiv aus. Die Mosaike im Stadtteil wurden zum Thema, sodass es weitere Anfragen von Einrichtungen, Vereinen und Privatpersonen zur Gestaltung weiterer Flächen gab. Eine Verlängerung des Projektes um ein weiteres halbes Jahr wurde bewilligt, sodass weitere Flächen gestaltet werden konnten.

Die Finanzierung:
Finanziert wurden die Gestaltungen von der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ), die unter dem Projekttitel „Künste öffnen Welten“ bundesweit Projekte von Kooperationsgemeinschaften mit Künstlern förderte.

Die Ausstellung:
Gezeigt wird eine Fotodokumentation der verschiedenen Gestaltungen:
- die Fassade der Schuh-Optik-Oase – heute Quartiersbüro Westerfilde
- eine Garagenfassade der Vonovia am Kiepeweg
- eine Garagenwand am Hoeteweg
- die Fassade der Westhausen-Grundschule
- den Treppenaufgang der Jugendfreizeitstätte KESS

Ab Mitte Januar wird die Ausstellung für vier Wochen in der Westhausen-Grundschule ausgestellt, bevor sie dann in der Jugendfreizeitstätte und in unserer Schule für jeweils vier weitere Wochen zu sehen sein wird.
Bis dahin kann sie während der Öffnungszeiten des Quartiersbüros, Westerfilder-Straße 23, besichtigt werden:
dienstags, 10:00 - 14:00 Uhr,
mittwochs, 14:00 - 18:00 Uhr

 

Bildnachweis und Bildrechte:
Die Fotos wurden uns freundlicherweise von Ralf Obernier, INStadtMagazine, zur Veröffentlichung auf unserer Homepage bereit gestellt.
Die Bildrechte liegen bei dem Fotografen Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Hier geht es zu den Presseartikeln (bitte anklicken):
Megede Intakt,! 5.12.2017
Ruhr-Nachrichten, 7.12.2017

Zurück nach oben
Template by JoomlaShine